BASCOM

Digitaltechnik und Elektronik der Modellbahn-Anlage.de

Druckknopf-Aktionen
Druckknopf-Aktionen

BASCOM ist eine herrliche IDE, mit der man mit wenigen Zeilen Code schnelle Ergebnisse erzielen kann. Gerade, wenn man zu den etwas älteren Modellbahn-Lesern dieser Seite gehört, erinnert sich der Eine oder die Andere noch an die Zeiten, wo man mit BASIC kleine Programme geschrieben hat, z.B. um über eine serielle Schnittstelle LEDs anzusteuern. Das hat man mit den ersten PCs gemacht, aber auch mit dem Atari oder Commodore.

Gerade für kleinere Aufgaben, wie die „Druckknopfaktionen“, die nicht viele Aufgaben abarbeiten müssen (z.B. Motor an/aus), verwenden wir gerne kleine Mikrocontroller (ATtiny) und bespielen sie mit BASCOM-Programmen.

BASCOM und BASIC haben sich über die Jahre immer wieder behauptet, trotz vieler Anfeindungen von „Experten“ in Foren, die dann auf C oder C++ verweißen. Aber solche „Experten“ haben auch Code von der Steuerung des Miniatur Wunderlandes angegriffen, der Auszugsweise in der „c’t“ veröffentlicht wurde – hier bleibt aber der Satz eines Users im Ohr: „Ihr könnt mit eurem theorethischen Wissen versuchen, es besser zu machen; aber im Miniatur Wunderland funktioniert es halt!“. Besser kann man es nicht ausdrücken und sagen.

BASCOM ist eine Abkürzung

BASCOM steht für BASIC Compiler. Es handelt sich dabei um einen von Mark Alberts entwickelte Familie von Cross-Compilern.

Sollen die Aufgaben wesentlich komplexer sein, aber dennoch „Stand alone“ laufen, also ohne den Einfluss eines PCs, dann programmieren wir die Aktionen meist in der Arduino IDE und mit einem ATMega328.

Für die Druckknopf-Aktionen gibt es also 2-3 standardisierte Schaltungen, die je nach Einsatzgebiet verwendet werden können. Ihre Funktionen für den Besucher sind immer gleich – sie haben einen Knopf zum Auslösen und dieser signalisiert per Lichtfarbe den Status der Aktion zurück.